ABC


ABC....lernt man auch in der Feuerwehr!


Atomare (radioaktive), biologische oder chemische Gefahren sind seit dem 11. September 2001 wieder verstärkt in den Focus der Öffentlichkeit gerückt. Obwohl wir diese Gefahren nicht in unserem unmittelbaren Lebensumfeld erwarten, hat die Reaktorkatastrophe in Fukushima (Japan) im März 2011 wieder einmal deutlich gemacht, dass sie jederzeit auftreten können. Auch für solche Unglücksflälle hält die Feuerwehr Ausrüstungsgegenstände bereit.

So gibt es in der Feuerwehr Chemikalienschutzanzüge (CSA). Das ist eine Schutzausrüstung, die den Träger komplett von seiner Umwelt isoliert, so dass er auch in radiologisch, chemisch oder bakteriologisch verunreinigten Bereichen arbeiten kann. Dieser Anzug kommt auch bei anderen Gefahrgutunfällen zum Einsatz. Über ein Atemschutzgerät wird der CSA-Träger mit Sauerstoff versorgt. Neben den Anzügen gibt es Prüf- und Messgeräte in der Feuerwehr, mit welchen eine Luftverunreinigung festgestellt werden kann.

In der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Finnentrop sind die Löschgruppen Bamenohl und Fretter mit jeweils 4 Chemikalienschutzanzügen ausgerüstet. Das Tragen dieser besonderen Schutzkleidung sowie der Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern muss erst erlernt werden. Deshalb ist zunächst der Besuch eines sogenannten ABC-Lehrgangs notwendig. Im Gerätehaus Bamenohl ist auch ein eigens für den ABC-Einsatz und den Einsatz mit sonstigen gefährlichen Stoffen und Gütern ausgestattetes Fahrzeug vom Typ GW-G (Gerätewagen Gefahrgut) stationiert.